Heidelberger Kunstverein
Kunstwerke, Köln


Expanded Cinema / Installation / Performance



Ein zwischen 2011 und 2014 fortlaufendes Projekt war „Travelling Cinema“, eine Mischung aus Expanded Cinema, Poesie und Klangkunst. Wir experimentierten mit der Synthese aus Bild - Text - Ton und unserer physischen Anwesenheit.

Wir arbeiteten dabei mit eigenen und gefundenen Bildern auf 16mm- und 8mm-Film und Text/Poesie/Theorie mit der Intention, einen audiovisuellen Ausdruck von Räumen zu schaffen. Diese Räume waren Teils konkret (sight specific), teils waren es abstrakte psychische Räume, die sich einer visuellen Darstellung entziehen möchten. Wir versuchten diese für einen Augenblick festzuhalten, jedoch war das „Festhalten“ nicht, um sie statisch werden zu lassen, sondern vielmehr, um einen Moment der Referenz innerhalb des Vergänglichen zu schaffen.



EXZESS ist eine Expanded Cinema Performance, die wir ursprünglich für das von Peter Beyer kuratierte Programm „Avantgarde, Politik und Psyche“ in den Kunstwerken Köln entwickelten. Die Bilder bestehen aus Found Footage, historischem 16mm-Filmmaterial aus dem zweiten Weltkrieg, sowie hand-entwickelten, mit Farblasern hergestellten Kontakt-Prints von dem selben Material. Die Zwei-Kanal-Projektion wird von einer Lesung, sowie einem live performten Sound-Score begleitet.

In dieser Arbeit verschmelzen Texte von Jose Ortega y Gasset, Alexander Mitscherlich, Paul Virilio, Albertus Magnus and Søren Kirkegaard.

Die Arbeit zeigten wir erneut im Rahmen der Ausstellung „Ghost Warrior“ von Joscha Steffens im Heidelberger Kunstverein.